Die Sphynx-Katze

Die Sphynx-Katze

Die Sphynx hat ihren Namen von den steinernen Mischwesen im Alten Ägypten mit dem Löwenkörper und dem Menschenkopf. Die lebendige Sphynx dagegen ist eine fast haarlose Katze. Auf den ersten Blick scheint sie sogar völlig kahl zu sein, erst beim näheren Hinsehen oder bei Berührung erkennt man den leichten Flaum. Sie wurde erstmals in den 1960er Jahren in Kanada gezüchtet und 1971 als Rasse anerkannt. Allerdings dürfte es durch Gendefekte zu allen Zeiten hin und wieder fast oder völlig haarlose Katzen gegeben zu haben. Auch die kanadische Sphynx wurde aus natürlich mutierten Katzen weitergezüchtet. Außer der kanadischen Sphynx gibt es noch eine sehr ähnliche Rasse, die Don Sphynx. Sie ist infolge eines anderen Gendefektes vollkommen haarlos. Eine weitere gänzlich haarlose Katze, die Kohana stammt aus Hawaii und ist sehr selten.

Aussehen Sphynx-Katze

Sphynx-Katze Briefmarke auas Afghanistan.
Sphynx-Katze Briefmarke auas Afghanistan.

Vom Körperbau her ist die Sphynx-Katze mittelgroß und muskulös. Sie hat ausgeprägte Backen, ein kräftiges Kinn und große Ohren. Es gibt hellhäutige und dunkelhäutige Tiere. Besonders die hellhäutigen bekommen in der Sonne schnell einen Sonnenbrand und müssen bei Sonnenbestrahlung unbedingt mit Sonnenschutzmitteln geschützt werden. Auch frieren die Katzen durch den Fellmangel natürlich schneller, weswegen sie einen höheren Energiebedarf haben und mehr Futter benötigen als ihre haarigen Verwandten. Sie sind aufgrund ihrer Besonderheiten reine Wohnungskatzen. Als Freigänger sind sie kaum vorstellbar, selbst nicht in wärmeren Gefilden.

Das die Sphynx kaum bis keine Haare hat, hat auch Auswirkungen auf ihre Schnurrhaare. Diese sind etweder stark verkürzt. Bei einigen Katzen dieser Rasse fehlen sie sogar völlig.

Auffällig beim Aussehen ist auch, dass ihre Haut starke Falten wirft.

Und auch wenn das Fell fehlt, gibt es die Sphynx in verschiedenen Farben. Dabei sind vom Rassestandard alle Farben erlaubt. Beliebt sind mehrfarbige Katzen, auch Schildpatt oder schwarz gestromt.

Wesen und Charakter der Sphynx

Charakterlich ist die Sphynx-Katze sehr angenehm. Sie ist freundlich, gemütlich, sehr anhänglich, verspielt und lebhaft, ein richtiger Schmusebär. Sphynx-Katzen suchen ständig die Nähe ihrer Menschen und bleiben nicht gerne alleine. Auch die Nähe zu anderen friedfertigen Katzen und freundlichen Hunden ist für die Sphynx ein Gewinn. Manche von ihnen liegen sogar mit im Hundekorb. Auch wenn der Hund drin liegt.

Kritik an Zucht

Da die mittelgroße Katze mit tiefer Brust fast haarlos ist, ist ihre Zucht umstritten. Trotz des fehlenden Fells und der oft fehlenden oder verkürzten Schnurrhaare, wird die Sphynx Katze allgemein nur bedingt als Qualzucht angesehen. Immerhin ist es nicht nur eine recht robuste und vitale Rasse, sie ist auch wenig krankheitsanfällig. Was oft kritisiert wird, sind aber eben ihre fehlenden Tasthaare. Denn diese haben bei der Katze nicht nur schmückenden Charakter, sie helfen der Samtpfote eben auch bei der Orientierung.

Benannt nach der ägyptischen Sphinx

Sphynx Ägypten - Bewacher der Pyramide.
Sphynx Ägypten – Bewacher der Pyramide.

Ihren Namen hat die Katze von der ägyptischen Sphinx, eine Statue die einen Löwenkörper meist mit Menschenkopf zeigt. Die wohl bekannteste dieser Statuen ist die Große Sphinx von Gizeh, direkt bei den Pyramiden. Das Mischwesen soll Reisenden Rätsel gestellt haben, konnten diese das Rätsel nicht lösen, erwürgte die Sphinx diese. Daher wohl auch der Name, denn es könnte sich vom griechischen Wort sphingo (erwürgen, durch Zauber festbinden) ableiten. Die meisten als Sphinx bezeichneten Statuen stellen einen König oder Pharao als Sonnengott, Horus oder auch andere ägyptische Götter dar, andere fungierten in liegender Form als Wächterfiguren vor Tempeleingängen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.