Siamkatze

Siamkatze
Siamkatze in einer alten Schrift Thailand.
Siamkatze in einer alten Schrift Thailand.

Wie der Name schon verrät, stammt die Siamkatze aus Siam, dem heutigen Thailand. Dort gab es die schlanken hochbeinigen und langschwänzigen weißen Katzen mit den blauen Augen und den dunklen Points vermutlich schon vor Jahrhunderten. Ihre Vorfahren könnten von Seefahrern aus dem Orient und dem Mittelmeerraum allgemein mitgebracht worden sein, und sich mit wilden asiatischen Katzen vermischt haben. Beweise für diese These hat man nicht, aber die Siamkatzen ähneln im Körperbau den Mittelmeerkatzen sehr stark.

Vor etwa 200 Jahren wurden die Siamkatzen erstmals schriftlich erwähnt. Das erste Zuchtpaar kam am Ende des 19.Jahrhunderts nach England, aber erst ab Mitte des 20.Jahrhunderts wurden Siamkatzen weltweit in großem Stil gezüchtet.

Genmutation sorgt bei Siamkatze für blaue Augen

Siammkatze blaue Augen.

Die echte Siamkatze entstammt einer Genmutation. Sie ist ein sogenannter sogenannten Teil-Albino. Daher stammten die weiße Fellfarbe und die blauen Augen. Außerdem entwickeln die meisten Tiere eine Pointierung. Das bedeutete dunklere Flecken oder Punkte in erster Linie an den Ohren oder im Gesicht, an den Pfoten und der Schwanzspitze. Inzwischen gibt es durch Kreuzung und Hybridisierung viele verschiedene Farb-und Musterungsvarianten.

Aussehen der Siamkatze

Nach dem heutigen Rassestandard ist die Siamkatze mittelgroß, von schlankem geschmeidigen Körperbau und hat längere Hinterbeine als Vorderbeine. Der Kopf ist leicht keilförmig, die schräg gestellten Augen leuchtend blau. Das Fell ist kurz und sehr fein, fast ohne Unterwolle.

Farben bei der Siamkatze

Die klassischen Grundfarben neben Weiß mit dunklen Points sind:

  • Creme mit dunkelbrauner Pointierung
  • eisfarbenes Weiß(auf dem Rücken dunkelblau erlaubt) mit blaugrauer Pointierung
  • Elfenbein mit schokoladenbrauner Pointierung
  • gebrochenes Weiß bis helles Lila mit hellgrau/rosa Pointierung

Zu diesen Grundfarben gibt es heute noch weitere Farbschläge zum Beispiel Red Point, Caramel Point und Apricot Point. Die ursprünglich gewollt einheitliche und gleichfarbige Pointierung wird mittlerweile auch durch sogenannte Tabymuster wie Streifen, Schattierungen oder eingefärbte Haarspitzen ergänzt.

Charakter und Temperament der Siamesen

Die Siamkatze wird aus Spaß von manchen Besitzern als Hund unter den Katzen bezeichnet. Sie ist sehr menschenbezogen und kommunikativ und im Gegensatz zu vielen anderen Katzenrassen kann sie auch recht lautstark kundtun, wenn ihr etwas nicht passt. Siamkatzen sind berühmt und berüchtigt dafür, stundenlang „Unterhaltungen“ mit sich selbst oder ihren Menschen zu führen. Ob sie hungrig sind, ins Freie wollen oder Streicheleinheiten einfordern, sie tun das mit lauter schriller Stimme kund und besonders während der Rolligkeit hört man sie über weite Entfernungen.

Als sehr gesellige Katzen wollen die Siamesen auch nicht gerne allein gelassen werden und wenn möglich sollte man sie auch nicht einzeln halten. Ist das nicht möglich, müssen sich ihre Menschen möglichst viel mit ihnen abgeben, sie brauchen Beschäftigung, spielen gerne und intensiv. Sie sind auch gute Jäger und wenn sie nach draußen dürfen, bringen sie gerne mal eine (manchmal auch noch lebende) Beute mit nach Hause. Rumtoben lieben sie bis ins hohe Alter aber auch Streicheleinheiten finden sie toll und das am liebsten stundenlang. Im Freien fühlen sich Simankatzen sehr wohl, Nässe und Kälte schätzen sie aber überhaupt nicht.

Generell sollte jeder, der sich eine Siamkatze wünscht, sich darüber im Klaren sein, dass er eine starke Katzenpersönlichkeit als Hausgenossen bekommt. Sie eignet sich nicht für jeden Katzenfreund und läuft auch nicht einfach so nebenher mit. Wer aber eine Rassekatze sucht, die nicht nur hübsch sondern auch charakterstark ist, der liegt mit ihr richtig.

Therapiekatze für hyperaktive Kinder

Die sehr lernwilligen und intelligenten Tiere werden auch gern mal für Therapiezwecke eingesetzt, besonders bei hyperaktiven oder autistischen Kindern. Hierbei ist neben dem ausgeprägten Spieltrieb auch ihre recht hohe Reizschwelle günstig.

Siamkatzen und andere Katzen aus Südostasien

Die Siamkatze ist nicht die einzige Katzenrasse aus Südostasien. Zum einen gibt es einige Katzenrassen, die eng mit der Siam verwandt sind und ihr im Aussehen, Wesen und Temperament doch sehr ähnlich sind. Zu diesen gehört zum Beispiel die Thaikatze, aber auch die Tonkanese, Balinese, Burmakatze und die OKH (Orientalische Kurzhaar Katze).

 

Mehr über diese tolle Katzenrasse bei Die Siamkatze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.