Balinese

Balinese

Mit der Insel Bali hat die Balinese nichts zu tun, sie stammte keineswegs aus Indonesien, sondern wurde in den USA gezüchtet. Da sie allerdings von der Siamkatze abstammt, findet sie auf dieser Seite mit orientalischen Katzenrassen bzw. Katzen aus Südostasien Erwähnung.

Sicherlich greift die Beschreibung, die Balinese sei eine Siamkatze mit langem Fell oder eben eine Langhaar-Siamkatze doch etwas zu kurz, vom Aussehen her kommt dies aber auf jeden Fall fast hin. Die Balinese hat nicht nur mittellange Haare, sondern unterscheidet sich auch noch durch einen buschigen Schwanz von der Siam.  Vereinzelt liest man auch Balinese Cat, Balinese-Katze, Balinesekatze.

Balinese entstand durch Zucht

Bereits in den 1920er Jahren wurden die ersten Langhaar-Siamkatzen gezüchtet, damals als Mischung zwischen Siamkatze und Angorakatze. Mit dem Ergebnis der Zucht war man damals aber nicht zufrieden. In den 1950er Jahren gab es dann einen neuen Versuch. In Kalifornien war es die Züchterin Marion Dorsey und in New York die Züchterin Helen Smith, die nicht nur langhaarige Siamkatzen züchteten (Balinesen), sondern eben daraus auch ein gewinnbringendes Unternehmen machte.

Warum Balinesen?

Mit Bali und Indonesien hat diese Katzenrasse nichts zu tun. Den Namen wählte die Züchterin Helen Smith wohl deshalb, da sie die Katzen an Tempeltänzerinnen aus Bali erinnerte. Und Balinesen klang wohl auch griffiger als Langhaar-Siamkatze. Sie sperrig solche Namen sein können zeigt sich ja auch an der OKH (Orientalisch Kurzhaar Katze) bzw. der OLH (Orientalisch Langhaarkatze).  Immerhin führte die Namenswahl auch dazu, dass die Popularität (und damit auch die Nachfrage) nach dieser Art von Katzen stieg.

Zwei Arten Balinesen

Wenn viel mit einer Rasse gezüchtet wird, dann kommt es immer wieder auch dazu, dass Neuerungen mit aufgenommen werden. Heute gibt es die Balinesen auch als moderne und traditionelle Art.

Aussehen Balinesen

Es ist eine Langhaarkatze, die sehr schlank und dabei auch muskulös ist. Sie sind von mittlerer Größe. Während Kätzinnen zwischen 3 und 4 Kilogramm auf die Waage bringen sind es bei Kater 4 bis 5 Kilogramm. Natürlich haben Balinesen (wie auch die Siamkatze) blaue Augen. Neben der Pointierung des Fells fallen auch der lange und buschige Schwanz gleich auf.

Farbe und Fellzeichnung

Die Pointzeichnung entwickelt sich erst nach einigen Wochen, Jungtiere bzw. Kitten erscheinen erstmal einfarbig und ohne Abzeichen bzw. Point-Färbung.

Die anerkannten Farbschläge variieren von Katzenverband zu Katzenverband. Der US-amerikanische Katzenverband CFA ist hier sehr streng und erlaubt nur seal-point, chocolate-point, blue-point und lilac-point. Der europäische Katzenverband erlaubt darüberhinaus noch red-point, creme-point, fawn-point, cinnamont-point und foreign-white. Wobei foreign-white eine weiße Katze ohne Abzeichen ist.

Charakter Balinesen

Die blauen Augen sind nicht das einzige Erbe der Siamkatze, auch die Balinesen sind durchaus laut und gesprächig und dabei sehr verspielt. Sie gelten zudem als sensibel und menschenbezogen und auch als sehr verschmust. Wie auch die Siamkatze mag es die Balinesin nicht, wenn man ihr nicht genügend Beachtung schenkt. Passiert das, kann sie sich durchaus lautstark Gehör erschaffen.  Sie werden daher auch als dominant bezeichnet. Auch wenn Intelligenz nicht unbedingt eine Charaktereigenschaft ist, sei hier an dieser Stelle erwähnt, dass die Balinese eine sehr intelligente Katze ist.

Zudem gelten Katzen dieser Rasse als kraftstrotzend und bewegungsfreudig. Es fällt auf, dass sie nicht nur verspielt, sondern auch sehr verschmust sind.

Haltung und Pflege der Balinese

Da die Balinese sehr bewegungsfreudig ist, sollte sie genügend Platz zur Verfügung haben. In den Freilauf sollte man sie aber nicht ganzjährig stecken, sie verträgt die Kälte nicht sehr gut. Wohl fühlt sie sich in einer großen Wohnung mit vielen Klettermöglichkeiten. Dass müssen nicht unzählige Kratzbäume sein, auch ein oder mehrere Schränke, auf denen sie toben und spielen darf, werden gerne angenommen.

Und jetzt eine wirklich gute Nachricht: Da die Balinese-Katze ja eher langes Fell hat, würde man meinen, dass ihre Pflege sehr viel aufwändiger wäre, als bei der kurzhaarigen Siamkatze. Weit gefehlt. Denn die Balinese hat keine Unterwolle und so ist ihr Fell – trotz der Länge – sehr pflegeleicht. Dennoch sollte die Katze regelmäßig gebürstet werden. Das passt aber gut, kann man das doch gleich als Schmuseritual nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.